SPD Kreisverband Trier-Saarburg

ARBEITSGEMEINSCHAFT AG 60 plus 2011

2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | Aktuell

Mitgliederversammlung der AG 60 plus, KV Trier-Saarburg
am 23.November 2011 in Konz – Niedermennig,
Weinstube Hoffmann

Über 50 Mitglieder und Gäste waren der Einladung des Vorstandes ins Konzer Tälchen gefolgt und konnten vom Vorsitzenden Bernard Bölinger begrüßt werden.

Alfons Maximini, Vorsitzender der SPD Konz, überbrachte ein Grußwort.

Karl Diller, Norbert Barthel aus Konz, Bernard Bölinger      Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung      Mitgliederversammlung

Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Vorstandes. Unter der Versammlungsleitung von Karl Diller wurden die Wahlen zügig abgewickelt. Bernard Bölinger wurde als Vorsitzender und Rolf-Peter Hippchen als Stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Als Beisitzer wurden bestätigt bzw. neu gewählt: Rudi Meiss, Hermann Lehnen, Gerhard Schemer, Emil Ruf, Josef Boesen, Jürgen Müller, Manfred Bambach, Wolfgang Freudenreich, Reinhard Müller-Hitschfel, Regina Scholz, Franz Greif, Heinz Jakoby, Helmut Heinz, Manfred Rudolf. Ein besonderer Dank gilt den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Michael Ludwig und Hedwig Schneider.

Auf großes Interesse stieß dann das Referat von Karl Diller „Die Folgen der Finanzkrise für uns“ [und dies erklärt vermutlich auch die große Anzahl der Teilnehmer].

Karl Diller stellte in einem profunden Vortrag den Ablauf der Krise und die Rolle der Akteure vom Untergang der Lehmann Brother bis heute dar.
Er sprach sich gegen den Eurobond aus, da dieser aus seiner Sicht die „Schulden-Länder“ dazu bewegen könnte, auch weiterhin mit „billigem Geld“ über ihre Verhältnisse zu leben.

Die viele Fragen der Zuhörer wurden von Karl ausführlich beantwortete. Ergebnis: Wir können nur hoffen, dass es nicht noch schlimmer kommt. Jedenfalls wird uns das Thema noch längere Zeit beschäftigen.

Einen breiten Raum der Mitgliederversammlung nahm dann der Rechenschaftsbericht von Bernard Bölinger ein; in dem er die vielfältigen Aktivitäten der AG 60 plus in den letzten drei Jahren dargestellte. Auch die Planungen für 2012, die in der Vorstandssitzung am 4. November erarbeitet worden waren, fanden eine breite Zustimmung der Mitglieder [die Planungen 2012 und der neue Vorstand ist bereits auf der Internetseite der SPD Trier-Saarburg eingestellt].

Insgesamt eine erfolgreiche und informative Veranstaltung, die nach 2 ½ Stunden geschlossen werden konnte und dann noch einen gemütlichen Ausklang ermöglichte.


Vorstandssitzung am 4. November 2011 in Kenn

Relativ schwach besucht war die Vorstandssitzung am 4.November im Kenner Haus. Trotzdem konnte die Tagesordnung zügig abgearbeitet werden.

Vorstandsitzung Vorstandsitzung

Erarbeitet wurde insbesondere ein Veranstaltungsentwurf für 2012. Dieser soll im Rahmen der Mitgliederversammlung am 23.11. in Konz dann auch beschlossen werden. Er enthält wie immer einen bunten Mix von Aktivitäten. z.B. Wanderungen / Besichtigungen / Führungen und gesellige Treffen. Weiterhin werden auch im neuen Jahr „Runde Geburtstage“ von Mitgliedern durch persönliche Besuche des Vorstandes besonders gewürdigt.

Erörtert wurden die Personalvorschläge für Vorstandswahlen im Rahmen der Mitgliederversammlung . Gesucht wird immer noch ein neuer Vorsitzender und weitere Beisitzer insbesondere aus den VG Trier – Land und Kell; eine Verjüngung des Vorstandes ist dringend geboten.


Jahresabschlusswanderung der SPD-AG60plus

Abschlusswanderung

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen machten sich 30 gutgelaunte Wanderer auf den Weg, das Westwallmuseum in Wiltingen zu besuchen. Unter den Gästen war auch der Bundestagsabgeordnete der SPD Manfred Nink aus Kenn. Nachdem der Ortsbürgermeister Lothar Rommelfanger die Wanderer auf dem Dorfplatz mit einen Glas Sekt begrüßt hatte, begab sich die Wandergruppe unter Leitung des Wanderführers Rolf-Peter Hippchen durch den Wiltinger Wald zum Artilleriebeobachter-Bunker Augsburg. Hier gewährte uns Marc Steinfeld in und um die Anlage einen interessanten Einblick in den Alltag eines Artilleriebeobachters im letzten Weltkrieg. Anschließend gab es an einem herrlichen Aussichtspunkt über das Saartal den schon traditionellen Getränkestop, hervorragend organisiert von Walter Pohl. Die Wanderer begaben sich schließlich über eine Schleife wieder zurück nach Wiltingen, um einen herrlichen Wandertag in der Weinstube Bauschert gemütlich ausklingen zu lassen.

Abschlusswanderung Abschlusswanderung

Abschlusswanderung Abschlusswanderung

Abschlusswanderung


Besichtigung beim Wetteramt in Trier

Mit annähert 30 Teilnehmern suchten wir am 8.Oktober das „Wetteramt“ in Trier , Petrisberg, auf. Begrüßt wurden wir vom Amtsleiter Dieter Mergens und in zwei Gruppe geführt von Herrn Noll und Herrn Schu. So lernten wir die Aufgaben und technischen Einrichtungen des „Wetteramtes“ kennen.Rundum interessante, lehrreiche 90 Minuten. Vielen Dank.

Wetteramt     Wetteramt

Wetteramt     Wetteramt


Weinprobe bei den Staatl. Weinbaudomänen im Avelertal

Mit fast 40 Teilnehmern suchten wir am 8. Oktober nach dem Besuch des Wetteramtes die Staatliche Weinbaudomäne im Avelertal in Trier auf.

Weinprobe     Weinprobe

Weinprobe     Weinprobe

Nach einem Begrüßungssekt und einem Rundgang durch die alten und neuen  Betriebsteile der Domäne nahmen wir im neuen Probenraum des Hauses für eine gelungenen Weinprobe platz. Sechs Weine wurden verkostet und von der Betriebsleiterin Ingrid Steiner [Kellermeisterin und Betriebswirtin] kommentiert.

Ohne Übertreibung: Weine in ihren Klassen auf höchstem Niveau. Mit einer besonderen Einlage wartete Horst Lorig (Bass-Bariton am Theater Trier) als „Überraschungsgast“ auf, er sang einige Weinlieder und lud zum Mitsingen ein.

Der Wein, das Ambiente und ein Angebot von Horst Lorig lassen den Plan für eine literarische Weinprobe im neuen Jahr reifen. Dr. Josef-Peter Mertes, ADD Präsident a.D., der diese Probe angeregt hatte und selbst auch nunmehr als Pensionär an dieser teilnahm, sagte seine Teilnahme schon vorab zu; er will vorlesen. Diese Weinprobe soll im Januar oder Februar 2012 stattfinden.


SPD Fahrt nach Berlin

Mitglieder der SPD AG 60 plus aus der Region Trier hatte Manfred Nink, MdB, Kenn, zu einem Besuch in Berlin eingeladen. 12 Teilnehmer aus den Reihen der AG 60 plus KV Trier-Saarburg fuhren mit. Die anderen Teilnehmer kamen aus Trier und den Kreisen Daun, Bitburg-Prüm und Bernkastel - Wittlich. Die Fahrt wurde per Bus durchgeführt.

Berlinfahrt

Berlinfahrt     Berlinfahrt

Wie immer gab es in Berlin ein rundum interessantes und hervor-ragend organisiertes Programm, das vom Bundespresseamt ausge-richtet wurde und das auch für eine angenehme Unterkunft und gute Verpflegung gesorgt hatte. Höhepunkt war der Besuch im Reichstagsgebäude und im ehemaligen Stasi Gefängnis Hohenschönhausen.

Bilanz: Berlin ist immer eine Reise wert.


Fahrt der SPD AG 60 plus KV Trier – Saarburg zur BUGA nach Koblenz

In Saarburg, Konz [08:30 Uhr] , Trier und Wittlich stiegen die 25 Teilnehmer unseres Ausfluges mit der Bahn nach Koblenz zur BUGA ein; wenn auch mit 30 Minuten Verspätung, dafür aber immerhin auch in der 1ten Klasse.

So kamen die Teilnehmer völlig entspannt in Koblenz an. Mit dem Shuttle Bus ging dann zum Schloss-Park und danach zu Fuß zur Seilbahnstation am Deutschen Eck. Nach einer kurzen Wartezeit konnte schon die Seilbahn zur Festung Ehrenbreitstein bestiegen werden. Dies ist schon ein besonderes Erlebnis, wen auch nicht für alle.

Dann der Hauptteil der BUGA auf dem weitläufigen Gelände der Festung, wunderschöne Blumenbeete, Blumenhallen , tolle Aussichten ins Rheintal und viele andere unzählige Attraktionen. Die Festung selbst als Ausstellungs- und Kunstraum.

Gemütlich wurden die BUGA, oder ein Teil davon erwandert; Zeit war auch für Erholungspausen und nette Gespräche. Dann ging es wieder mit der Seilbahn zum Ausstellungsgelände „Deutsches Eck“ und von dort zum Ausstellungsbereich „Schlosspark“ und per Bus wieder zum Bahnhof. Um 18:23 Uhr startet dann unser Zug wieder pünktlich in Richtung Saarburg.

Dies alles war bei idealem Wetter überwältigend. Rundum ein schöner, erlebnisreicher Tag. Ein besonderes Lob gilt den Organisatoren der BUGA. Super! Absolut sehenswert.

Besuch der BUGA     Besuch der BUGA

Besuch der BUGA     Besuch der BUGA

Besuch der BUGA     Besuch der BUGA


80ter Geburtstag von Hannelore Werner

80 Jahre alt wurde am 13.Sept. Hannelore Werner aus Konz - Könen in ihrem gepflegten Hause in einem gärtnerisch paradiesischen Umfeld. Für den OV Könen gratulierte Berthold Baumann und für 60 plus Bernard Bölinger, und zwar am Tage nach dem Geburtstag; wir waren gegen Abend die Besucher Nr. 14 und 15.

Hannelore Werner                  Geburtstagsstrauß

Dies alles zeigt, dass Hannelore Werner in Konz und Umgebung durch ihre langjährigen ehrenamtlichen Aktivitäten ein großes freundschaftliches Umfeld hat. Viele Jahre war sie bei der Gewerkschaft aktiv; bei der Volkshochschule Konz als Leiterin von Bastelkursen tätig; ein weiterer „privater“ Bastelkreis fand in ihrem eigenen Hause Platz für das schöne Hobby.

Ausstellungen wurden im großen Rahmen organisiert und durchgeführt. Mit den Erlösen wurden gemeinnützige Aktivitäten unterstützt. Nur der Stadt Konz unter Bürgermeister Manns war das Wirken irgendwann nicht künstlerisch wertvoll genug.

Seit 1955 ist Hannelore Werner Mitglied der SPD. Schon Jahre vorher half sie Karl Haehser für den Aufbau der Ortsvereine, Mitglieder zu werben und dies ohne selbst bis dahin SPD Mitglied zu sein. Schon ihr Großvater war in Trier ein bekannter Sozialdemokrat. Aktiv und voller Lebensfreude und immer furchtlos; gestaltete sie nach wie vor ihr Leben.

Die Familie, drei Kinder, vier Enkel und fünf Urenkel lebt leider nicht in der Nähe; dass will sie aber irgendwann „ im Alter ändern“ und in den Wohnort eines Ihrer Söhne ziehen. Alles schon geplant.

Liebe Hannelore, herzlichen Glückwunsch, Wohlergehen und noch viele schöne Jahre wünscht Dir die SPD Konz und der Kreisverband Trier – Saarburg.


75ter Geburtstag von Josef Boesen, Nittel

Nittel. 75 Jahre jung und dynamisch im besten Sinne, so feierte Josef seinen Geburtstag im Kreise seiner Familie und Freunde. Josef ist seit 39 Jahren Mitglied der SPD; er ist Beisitzer im Kreisvorstand der AG 60 plus. Lange Jahre war er Gemeinderatsmitglied; Mitglied im Verbandsgemeinderat Konz, Kassierer im Ortsverein und immer ein Sympathieträger für die SPD.

Rolf Peter Hippchen gratuliert Josef Boesen

Von Beruf ist er Elektromeister, die meisten Jahre war er beim RWE beschäftigt. Seine ganze Liebe gilt der Familie; zu seinen Hobbys gehört wandern, Ski-fahren, lesen. Am PC ist er fit und nunmehr auch stolzer Besitzer eines iPad.

Für die SPD AG 60 plus gratulierten Bernard Bölinger und Rolf-Peter Hippchen.
Lieber Josef, wir wünschen Dir für die Zukunft alles, alles Gute. Bleib fit und uns noch lange erhalten.


Besucherbergwerk Fell

Über 20 Teilnehmer waren der Einladung der AG 60 plus zur Besichtigung des Schieferbergwerkes in Fell gefolgt.

Besucherberkwerk Fell     Besucherberkwerk Fell

Besucherberkwerk Fell     Besucherberkwerk Fell

Besucherberkwerk Fell     Besucherberkwerk Fell

Herr Schneider verstand es, die Führung durch die weitläufigen Gruben „Hoffnung“ und „St. Barbara“ spannend und informativ zu gestalten. Die dort und in den anderen vielen Gruben rund um Fell und Thomm früher unter primitivsten Bedingungen geleistet schwerste Arbeit grenzten aus heutiger Sicht ans unmenschliche. Im Bergwerk wurde meist nur im Winter gearbeitet; im Sommer wurden die Felder und Weinberge bestellt. Auffallend ist die besonders gute Luft in den Gruben.

Die Arbeit in den Bergwerken, die noch richtig guten lange haltbaren Schiefer förderten, wurden in den 60er Jahren des vorigen Jahrhundert eingestellt, als billiger spanischer Schiefer auf den Markt kam, der aber längst nicht die Haltbarkeit des Feller Schiefers hat. Qualitätsschiefer wird heute noch bei Mayen gefördert.

Im Anschluss an die Führung ließen sich die Teilnehmer und Nachzügler bei tollem Waldklima aus den Imbiss von Jürgen Weber und Frau Michels mit kühlen Getränken und rustikalem Essen verwöhnen.

Helmut Schneiders, Ortsvereinsvorsitzender und langjähriger Ortsbürgermeister von Fell, ließ es sich nicht nehmen, die Gäste zu begrüßen und noch das Wissen rund um die Geschichte des Besucherwerkwerkes zu vertiefen. Im vorigen Jahr hatte er eine Wanderung der AG 60 plus rund um das Bergwerk geführt; damals wurde die Besichtigung der Gruben in diesem Jahr schon vereinbart. Bedanken möchten wir uns auch bei unserem Genossen Gerhard Finger für seine Unterstützung. Mit seinen 73 Jahren ist er immer noch eine tragende Säule der Feller SPD und in der Kommunalpolitik von Fell und der VG Schweich. Rundum ein gelungener Nachmittag.


Stadtführung am Moselufer in Trier

Für den 23. Juli hatte die SPD AG 60plus, Kreisverband Trier – Saarburg, zur Stadtführung ans Moselufer nach Trier eingeladen. Nachdem sich zunächst über 60 Personen angemeldet hatten, wurde die Führung in zwei Gruppen durchgeführt.

Stadtführung      Stadtführung

Stadtführung      Stadtführung

Die Führungen waren eine Ergänzung der letztjährigen Führung von der Krahnenstraße bis zur Römerbrücke und stand unter dem Motto „Das Moselufer nur ein Flussufer?“ mit einer Spurensuche nach unbeachteten Resten der Baugeschichte entlang des Moselufers bis nach Zurlauben.

Wer beachtet z.B. schon die romanischen und gotischen Architekturreste von Hausfassaden in der Gartenmauer der Kalenfelsstraße und am Irminenfreihof? oder die Reste der mittelalterlichen Stadtmauer dem sogenannten „Deutschen Eck“ und dem ehemaligen französischen Fort St. Martin.

Unter der sachkundigen Führung des ehemaligen städtischen Denkmalpflegers Rainer Thelen, ging es von der Kalenfelsstraße über den Irminenfreihof zum Katharinenufer und von dort in den Schießgraben zu den Resten der römischen und mittelalterlichen Stadtmauer. Hinter dem Schießgraben führte der Weg zu der den Teilnehmern weitgehend unbekannten ehemaligen Deutschordenskommende [Kloster und Verwaltungssitz des Deutschherrenordens]. Ein schlossartiges Gebäude [heute Sonderschule], ein Ökonomiegebäude und die so genannte Orangerie [heute Lagerraum des Stadttheaters] sind geblieben.

Nach einem kurzen Getränkestopp ging es am Martinsufer zunächst zu den „drei Kreuzen“ wo bis Anfang des 19 Jhds die Abteikirche von St. Martin stand. Das heutige Studentenwohnheim ist der Rest des ehemaligen Benediktinerklosters St. Martin.

Ende des 17. Jhd. wurde die Abtei von der französischen Besatzung zu einer modernen Festungsanlage ausgebaut und kurz danach wieder zerstört. Von der Festungsanlage sind hier nur noch spärliche Anhaltspunkte zu finden. Verborgen hinter dem Grün der Uferzone blieb bisher den Teilnehmern die ursprüngliche Lage der Martinsmühle. Die sogenannte „Hupperschwiller“ Mühle wurde 1963 abgerissen.

Der Abschluss der informativen Besichtigung erfolgte am Brückenkopf der Kaiser-Wilhelm-Brücke“, die 1913/ 1914 erbaut und 1945 zerstört wurde. Die Instandsetzung erfolgte 1956. Nur die Uferzeile von Zurlauben erinnert heute noch an die Betriebsamkeit entlang des Moselufers. Siedlungsteile wie Ören, Krahnenufer, Johanniterufer, Barbeln St. Matthias und Medard sind zwar untergegangen oder bestehen nur noch in wenigen Anhaltspunkten. Auch wenn heute die alte Betriebsamkeit verschwunden ist, so hält das Moselufer doch noch vieles bereit, was an die historischen Entwicklungen erinnert. Man muss nur auf „Spurensuche“ gehen.

Nach den anstrengenden Runden wurden der „Postillion“ bzw. das „Romikulum“ zum Entspannen und gemütlichen Beisammensein aufgesucht.


85 Jahre alt wurde am 30.Juli Alfons Mischo aus Konz.

Alfons Mischo und Alfons Maximini

Er hat zwar keinen Führerschein, ist aber noch mobil wie ein junger Mann. Über 40 Jahre war er Betriebschlosser im Walzwerk in Trier; den Krieg hat ernoch ein Jahr als Soldat erlebt. Danach zwei Jahre Gefangenschaft „ bei den Amerikaner“ [erträglich] und dann noch zwei weitere Jahre bei den „Franzosen“ [eine schwere Zeit].

Leider ist seine Frau Gerta vor ein paar Jahren verstorben, trotzdem lebt er noch voller Mut und Lebensfreude in seinem familiären und nachbarschaftlichen Umfeld in der Albanstraße. Hier kennt man sich noch.

Sein besonderes Hobby ist der schöne Hausgarten mit vielen Nutz- und Zierpflanzen. Seit 1992 ist Alfons Mitglied der SPD. Leicht zu erraten ist, dass er der Patenonkel von Alfons Maximini ist. Im Rahmen einer verwandtschaftlichen und nachbarschaftlichen Runde gratulierte Alfons nicht nur als Neffe und Patenkind, sondern auch für den Ortverein Konz. Für die AG 60plus gratulierte Bernard Bölinger.

Ich denke Alfons, hat sich über unseren Besuch sehr gefreut.
Lieber Alfons, wir wünschen Dir für die Zukunft alles, alles Gute und kommen gerne wieder.


Besichtigung mit Führung auf dem Trierer Hauptfriedhof

Trier. Eingeladen hatte die SPD AG 60 plus, Kreisverband Trier Saarburg und so konnte Vorsitzender Bernard Bölinger am vergangenen Dienstag über 60 Personen aus dem Landkreis und der Stadt Trier am Eingang Herzogenbuscher Straße begrüßen, bevor Heinz Tholl vom städtischen Grünflächenamt die Führung übernahm, die dann auch in der alten Kappelle begann.

Hier ist auch der ersten Raum in Trier für die Zwecke der Gerichtsmedizin zu besichtigen. Mit hohem Sachverstand und viel Herzblut führte Heinz Tholl dann die große Teilnehmergruppe gekonnt durch die „Parkanlage Hauptfriedhof“

Besuchergruppe Hauptfriedhof Trier      Besuchergruppe Hauptfriedhof Trier

Besuchergruppe Hauptfriedhof Trier      Besuchergruppe Hauptfriedhof Trier

In Napoleonszeiten angelegt, ist die Anlage nunmehr zu einer beachtlichen Größe gewachsen. Über 1600 Bäume wachsen im „Park“ und müssen betreut werden. Schöne alte Grabdenkmäler von Trierer Familien; die man zum Teil auch wieder „mieten“ kann; besondere Abteilungen, wie z.B. deutsche und russische Krieggräber, Beerdigungsstätte für die jüdische Kultusgemeinde, moslemische Abteilung, Ehrengräber, Urnenfeld, Felder für anonyme Urnenbestattungen.

So erfüllt diese alte Anlage heute mit viel Engagement der dort Beschäftigten und der städtischen Verwaltung seine vielfältigen Aufgaben und Ansprüche an die moderne Bestattungskultur. Rundum, ein Stück Trierer Kultur dessen Besichtigung sich immer lohnt, auch wenn man den eigenen Liegeplatz noch möglichst lange nicht einnehmen möchte.

Entsprechend lebendig ging es dann für die Teilnehmer zur letzten Station des Nachmittags, nämlich ins „Romikulum“ in der Metternichstr. Flotter Service und eine gut Küche förderten beim gemütliches Beisammen den erfolgreichen Abschluss eines schönen und lehrreichen Nachmittags.


Wanderung in Beuren/ Hunsrück am 21.5.2011

Die SPD AG 60 plus und der SPD Ortsverein Beuren hatten zur Wan­derung eingeladen, gefolgt war eine kleine aber feine Gruppe von Wanderfreund/Innen.

Wanderung in Beuren Wanderung in Beuren

Wanderung in Beuren Wanderung in Beuren

Wanderung in Beuren Wanderung in Beuren

Start und Ziel war die Fischerhütte im Freizeitzentrum Beuren. Erwandert wurden etwa 6 KM reizvoller Teilstrecke einer Traumschleife des Saar-Hunsrück-Steigs.

Als Wanderführer hatte sich Manfred Köhl, OV Vorsitzender und Ortsbürgermeister, zur Verfügung gestellt. Bei angenehmer Witterung ging es durch die abwechslungsreiche Waldlandschaft erst zum Getränkestopp, den Rudi Meiss organisiert hatte, und der ausgiebig Gelegenheit für Kontakte und Gespräche bot, im Rundweg dann wieder zur Fischerhütte . Bei tollem Frühlingswetter, guter Luft, kühlen Getränken und einer reichhaltigen Speisekarte konnten die Teilnehmer dann am Weiher den Rest des Nachmittags genießen.

Resümee: Beuren und die Fischerhütte ist immer eine Reise [Wanderung] wert. Lieber Manfred vielen Dank.


SPD AG 60 plus KV Trier- Saarburg erkundet Saarbrücken

Konz. Gut gelaunt und erwartungsfroh fanden sich am 10. Mai 2011 von Ehrang bis Konz jeweils eine größere Gruppe von Freunden der SPD-AG60 plus sowie Ver.di –Post und Telekom Senioren- im Bus zur Fahrt nach Saarbrücken ein.

Fahrt nach Saarbrücken Fahrt nach Saarbrücken

Fahrt nach Saarbrücken Fahrt nach Saarbrücken

Fahrt nach Saarbrücken Fahrt nach Saarbrücken

Zunächst ging es zur Besichtigung des Saarländischen Rundfunks auf den Halberg . Dort wurden die Besucher kompetent durch den Sender geführt um den Betriebsablauf eines modernen „ verbalen“ Medienhauses zu erleben. So war es unter anderem möglich, eine Life Sendung zum Thema Gartenbau- hier um Erdbeeren und Wasser–zu erleben.

Insgesamt präsentierte sich der Sender, der natürlich Mitglied der ARD ist, als moderne technische Einrichtung und als die unumstrittene Seele des Saarlandes und seiner Menschen. Anschließend fuhren wir dann zum Landwehrplatz. Hier wurde ein rustikaler Imbiss gereicht und von dort ging es zum St. Johanna Markt.

Treffpunkt Brunnen. Hier begann dann Teil zwei des Besuches, nämlich ein Stadtrundgang: Basilika St. Johann, Rathaus und zum Schluss die [ev.] Ludwigskirche oder Hofkirche, die eine der bedeutendsten Barockbauten in Deutschland ist und heute wieder ein Wahrzeichen der Stadt Saarbrücken. Um nur einige herausragende Bauwerke zu nennen.

Hitze und Durst verhinderten noch den Besuch des Schlosses; es wurde der Treffpunkt der Saarbrücker, der St. Johanna Markt aufgesucht und im Schatten und bei kühlen Getränken der Aufenthalt genossen. Saarbrücken, das wir ja irgendwie alle kennen, zeigte sich von der touristischen Seite als liebenswerte und erlebenswerte Stadt in der Großregion. Organisiert und begleitet wurde unser Besuch von der SPD-AG 60 plus Kreisverband Merzig - Wadern unter der Leitung des Vorsitzenden Bernhard Rehlinger und seines Vertreters Helmut Wagner.

Fazit: „ein gelungener Tag“!


Wanderung in der „Klüsserather Bruderschaft“- Besuch des Krippen­museums

An die 40 Wanderfreunde, darunter MdB Manfred Nink, hatten sich zum Start der Wanderung am 16.April in Klüsserath eingefunden. Auch SPD Ortvereinvorsitzender Rudi Körner ließ es sich nehmen, die Gäste zu begrüßen.

Wanderung in Klüsserath      Wanderung in Klüsserath

Wanderung in Klüsserath      Wanderung in Klüsserath

Besuch im Krippenmuseum      Wanderung in Klüsserath

Bei idealem Wander­wetter ging es dann unter Führung von Rolf-Peter Hippchen auf die Wege der bekannten Weinlage „Klüsserather Bruderschaft“ mit tollen Aussichten ins Mosel­tal und die angrenzen Dörfer. Den schönsten Aussichtsplatz hatte unser Freund Ernst Dienhart ausgesucht, um die Wanderer mit Wasser und guten Klüsserather Weinen zu erfrischen.

Der Getränkestopp ist immer die Gelegenheit für ausgiebige Gespräche und Kontakte; nur schwer setzte sich die Gruppe dann wieder in Marsch zum Krippenmuseum.

Hier klärte Präsidentin Pia Madert die Gruppe über die spannende Baugeschichte des Hauses auf, das mit viel ehrenamtlichen Engagement und erheblicher Landesförderung, aus Ruinen erstanden, heute ein Schmuckstück des Dorfes ist. Die anschließende Führung durch Krippenausstellung  übernahm dann mit viel Herzblut und großem Sachstand Klaus Porten – sicherlich über die Jahre eine tragende Säule des Krippenvereins Klüsserath.

Begeistert von dem Hause und seiner Krippensammlung von internationalem Rang, brach die Gruppe schließlich zum gemütlichen Abschluss ins Hotel-Restaurant „ Zum Rebstock“ auf. Dort fand ein interessanter Nachmittag unter Freunden bei netten Gesprächen und guter Verpflegung seinen Ausklang.

Lieber Ernst, vielen Dank für Deine Unterstützung und Deine guten Weine.


Wanderung von Konz zum Wiltinger Galgenberg

Wanderung zum Wiltinger Galgenberg      Wanderung zum Wiltinger Galgenberg

Wanderung zum Wiltinger Galgenberg      Wanderung zum Wiltinger Galgenberg

Konz/Wiltingen. Am Samstag (19.März) schaute morgens Petrus noch etwas grimmig nach Konz. Zum Start der Frühlingswanderung um 14.00 Uhr aber setzte er sein schönstes Lächeln auf. Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Bernard Bölinger und MdL Alfons Maximini, Vorsitzender des Ortsverein Konz, startet eine große Gruppe von Wanderfreunden von Konz, Canet, durch die Weinberge und Wiesen in Richtung Wiltinger Galgenberg. Schon unterwegs war die Aussicht ins Saartal beeindruckend. Fesselnd war die Aussicht ins Saartal und auf Wiltingen dann aber erst richtig auf dem Wiltinger Galgenberg mit sein Skulptur „Passsagio Aimato“ von Maria Claudia Farina [Skulpturen am Fluss].

Auf dem markanten Aussichtspunkt, einer der landschaftlichen Höhepunkte in der Region begrüßte Lothar Rommelfanger, Ortsbürgermeister von Wiltingen, die Wanderfreunde und informierte über Geschichte und den Namen des Aussichtsplatzes; auf dem in grauen Vorzeiten tatsächlich einmal ein Galgen stand. Von der Höhe sehen die Saartalzüge wie Spielzeugezüge aus. Nach einem ausgiebigen Getränkestopp und netten Gesprächen lösten sich die Wanderfreunde nur zögerlich vom Galgenberg um den Rückweg nach Konz anzutreten; diesmal mit Blick ins Moseltal. Danach ging es dann zum gemütlichen Beisammensein in die Roscheider Hofschänke.


90. Geburtstag von Gerda Letzel

Gerda Letzel

90 Jahre jung wurde unser Mitglied Gerda Letzel Ende Februar. Bis vor kurzem wohnte sie noch in Tawern; nunmehr aus familiären Gründen, [auch gerne] in Wiltingen. Gerda feierte im großen Rahmen im Kreise der Familie, ihrer alten und neuen Nachbarn und Freundinnen.

Für die SPD gratulierten Lothar Rommelfanger – als Bürgermeister auch für die Gemeinde Wiltingen - Karla Kroon und Egon Sommer vom OV Tawern, Bernard Bölinger für die AG 60 plus und der Beigeordnete Walter Bambach für die Verbandsgemeinde Konz.

Liebe Gerda, wir wünschen Dir noch viele glückliche und gesunde Jahre.


Infostand in Trier am 28. Februar 2011

Die AG60plus der Stadt Trier organisierte einen Infostand in der Fleischstraße in Trier anlässlich der bevorstehenden Landtagswahl am 27. März 2011.

Malu Deyer, Ministerin und Landtagskandidatin, diskutierte mit den Besuchern am Stand.

Der Waffelstand der Trierer Genossen zugunsten des Fördervereins Kinderschutzbund brachte 133€ ein. Wir, die Genossen aus Trier Saarburg, unterstützenden den Infostand personell und auch erstmals mit einer viel beachteten Bodenzeitung.

Bodenzeitung

Ministerin Malu Dreyer      Helmut Heinz


Gratulation zum 80. Geburtstag von Willi Schüller aus Tawern.

Willi Schüller

1931 in Waldkönigen bei Daun in der Eifel geboren verschlug es Willi in den Nachkriegswirren 1949 nach Tawern, wo er den ehrenwerten Beruf eines Schmieds erlernte. Nach mehrjährigen beruflichen Aktivitäten, u.a. auch als Kraftfahrer bei der Firma TKDZ in Wellen fand er 1965 eine Anstellung als Straßenwärter beim Straßenbauamt in Trier, bei dem er bis zu seiner Pensionierung beschäftigt war. Im gleichen Jahr trat er in die SPD ein und  begleitete in den 90er Jahren auch für eine Legislaturperiode das Amt des 3. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Konz.

Er lernte 1950 seine Frau Marianne kennen, beide heirateten 1954. Aus dieser Ehe stammen 6 Kinder und 9 Enkelkinder. Nach seinen eigenen Angaben wird er in kürze Ur-Opa!

Karla Kroon gratulierte ihm als Ortsvereinsvorsitzende des Ortsvereins Tawern und Egon Sommer als Vorsitzender des SPD-Gemeindeverband Konz. Für die SPD AG60plus des Kreisverbandes Trier/Saarburg überbrachte der stellvertretende Vorsitzende Rolf-Peter Hippchen die Glückwünsche.

Wir wünschen Dir lieber Willi und Deiner Marianne für die Zukunft alles Gute und vor allem Gesundheit!


Dieter Spreyer

Im Alter von 66 Jahren ist unser Freund und ehemaliges Vorstandsmitglieder der SPD AG 60 plus - Kreisverband Trier-Saarburg - nach einem Unfall plötzlich verstorben.

Wir trauern mit seiner Familie. Dieter Du wirst uns fehlen.
Bernard Bölinger
Vorsitzender

 

Zum Seitenanfang

TERMINE

02. Dezember 2017
10:00 - 16:00 Uhr Uhr
Kreistagsfraktion/Klausur
Zum Winzerkeller
Kirchstr. 41
Fell

11. Dezmber 2017
Kreistag

Termine AG60plus

19. November 2017
Gedenkfeier KZ Hinzert

jeden 1. Mittwoch im Monat um 11:00 Uhr
Monatstreff im
"Cafe Kaufland" Konz

Einladungen folgen zu den entsprechenden Terminen

INFORMATIONEN

Sportentwicklung

Programmdebatte

kita.rlp.de

vorwärts

 

Alle Seiten dieser Internetpräsenz validieren nach XHTML 1.0 strict und CSS.
SPD Kreisverband Trier-Saarburg " SPD-Regionalgeschäftsstelle Trier " Saarstraße 15 " D-54290 Trier " Fon: +49 651 97 59 90